Das Jubiläumskranzelreiten am 5. Juni 1922



Diesmal, am Jubiläumspfingstfreiten, war anstatt der hölzernen Statue eine lebendige, reizende Junfrau in Gestalt des lieblichen, reizenden Töchterchens unseres allverehrten Herrn Bürgermeisters und Marktvorstandes, Frl. Minna Knaflitsch.


Sieger der Läufer war Mathias Filipowsky. Die sehr stattliche Reiterschar in der Stärke von 45 Mann hoch zu Ross mit prächtigen, schön geschmückten Pferden mit alten wertvollem Sattelzeug holte zunächst die Junfrau aus ihrer Wonung ab und geleitete dieselbe, einen schönen Wallach reitend, mit Musik zu ihrem Ehrenplatze. Nun erfolgte das Kranzelreiten in der Art und Weise, wie es sonst auch geschieht.

Der Obmann der Kärntner Landesmannschaft, Oberbaurat R. Pierl, überreichte als Zeichen der besonderen Befriedigung und Auszeichnung dem Markte Weitensfeld die höchste Ehrung der Kärntner Landsmannschaft, die silberen Ehrenkette.

Die Jungfrau setzte sich auf das Pferd und ritt an der Seite des Siegers, begleitet von der Reiterschaft mit Musik durch den reich und schön geschmückten Markt. Vollauf befriedigt zerstreuten sich die Zuschauer. Eine solche Menschenmenge hatte Weitensfeld noch nicht gesehen. Gering geschätzt wurde diese mit 12.000 bis 15.000 Menschen angenommen. Wenn man die Ehrenjungfrau fragte, was bei diesem Feste das schönste für sie war, so sagte sie immer: "Am schönsten war der Empfang bei der Familie Funder auf Schloß Turnhof."

Schuldirektor Ferdinand Schwarz