Der Ablauf


 

Das Kranzelreiten ist ein altgermanischer Brauch, der schon seit vielen Jahrhunderten in Weitensfeld ausgeübt wird. Der älteste Nachweis stammt aus der Carinthia (Klagenfurter Zeitung) aus dem Jahr 1814.

Laut Berichten aus den Jahren 1867 und 1891 wurde dieser Brauch zum ersten Mal 1567 urkundlich erfasst. Weitensfeld wurde in seiner Geschichte von vielen Bränden heimgesucht, dabei wurden alle Schriften und Unterlagen – die historischen Dokumente – bei einem dieser Großbrände vernichtet.

Das Fest spielt sich in zwei Teilen ab und zwar am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag. Zu dem ursprünglichen Brauch, dem Wettlauf um die Braut, an dem, wie schon erwähnt, nie etwas geändert wurde, kamen im Laufe der letzten hundert Jahre Ergänzungen hinzu, wodurch der Brauch an Attraktivität gewonnen hat.